Letztes Feedback

Meta





 

Transit: Der Dieb auf dem Mondstrahl Übersetzung bzw. Lösung: 12: Wer den Schaden hat, braucht...

Keine Gewähr für die Angaben.

Wer den Schaden hat, braucht…

 Einem (gewissen) Bauern gehörte ein stück Land, das voll von verschiedenen Blumen und Pflanzen war. Er saß eines Abends gerade an diesem Ort und ruhte sich aus, als er plötzlich ein Vögelchen, welches in einer wundersamen weise sang, hörte. Er fing es mit einer hinterlistigen Schlinge. Das Vögelchen sagte zu ihm: „Warum wolltest du mich mit so großem Eifer einfangen? auf welche Weise soll ich dir helfen?“ Dann sagte der Mann zu diesem: „Ich wünsche deine Lieder zu hören.“ Dem sagte der Vogel: „ Nachdem ich von dir zurückgehalten worden bin, werde ich weder durch Bitten noch für eine Belohnung für dich singen.“ Aber jener sagte: „Wenn du nicht singst, werde ich dich essen.“ Und der Vogel sagte: „ Es ist ein dummer Mann, der sich derartiges wünscht. Denn du wirst dich nicht an meinem sehr wenigem und zähen Fleisch erfreuen. Wenn du mich aber frei lässt, werde ich dir von großem Nutzen sein.“ Der Mann aber entgegnete: „ Auf welche weise wirst du mir denn nützlich sein?“ Der Vogel antwortete: „ich teile dir drei Regeln der Weisheit mit, welche du wertvoller halten wirst als die Vorfahren das Fleisch von drei Kälbern.“ Nachdem das Vögelchen diese Wörter oder dieses Wort gesagt hatte, ließ der Bauer, weil er diesem vertraute, diesem frei. Während es sich im Baum niederließ, lehrte er den Bauern mit lieblicher Stimme: „Dies sind die guten Ratschläge: „Du sollst nicht alles glauben, was dir gesagt wird. Was dein sein wird, wird immer deins bleiben. Du sollst es nicht bedauern, nachdem du eine andere Sache verloren hast.“ Darauf flog er auf einem anderen Ast/Zweig und sagte: „ Gesegnet sei der Gott, welcher deine Augen geschlossen hat. Wenn du mich festgehalten hättest, hättest du in mir einen 1 Pfund schweren Edelstein gefunden.“ Während jener dies hörte, begann er sowohl zu weinen als auch zu bedauern und mit den Händen auf die Brust zu schlagen, da er einst das Vögelchen frei gelassen hatte. Aber der Vogel sagte: „Schnell hast du die erste Regel vergessen. Hab ich dich etwa nicht ermahnt, dass du nicht allem glauben sollst, was gesagt wird? Warum glaubst du, das in mir ein so schwerer Hyazinth sei, weil/obwohl ich nicht ganz von so einem Gewicht bin? Habe ich dir nicht gesagt: Was dein ist wird immer dein bleiben? Und auf welche weise kannst du den Stein bekommen, während ich fliege? Denn habe ich dich nicht ermahnt, dass du über verloren gegangene Dinge nicht trauern sollst?“ Nachdem er den Bauern verspottet hatte, flog das Vögelchen weg. 

 

19.11.09 14:51

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen